Doku & Video „schreckendes Rehwild“

Zum Thema schreckendes Rehwild (Bellen) habe ich mal ein paar Infos zusammengeschrieben und das Verhalten samt der Lautäußerung etwas erklärt. Zudem gibt es ein Video in dem das „Schrecken“ sehr gut zu sehen und zu hören ist. Wen dieses Verhalten interessiert und wer mal gucken möchte, wie man sich das für die Fotografie von Rehwild zu Nutzen machen kann, kann gern mal im Doku Bereich vorbeigucken.
Lautäußerung 

2xR = Rehwild und Ratte :)

Irgendwann ist die Zeit mit Jungfüchsen am Bau halt vorbei. Einige sterben leider. Sei es durch Jäger oder an natürlichen Ursachen. Aber nach knapp 2 Monaten ist halt die Zeit gekommen, wo sie sich in die Umgebung des Baus begeben und dort lernen selbst zu jagen. Der Bau wird dann manchmal nur bei sehr schlechter Witterung zum Schutz aufgesucht.
Aus meinem geplanten Ansitz auf Jungfüchse wurde also nichts mehr, sie sind auf und davon. Dafür hatte ich aber anderes Glück.
Schon bei Weg zum Bau konnte ich eine Ricke beobachten (weibliches Rehwild) welche sich am Rande des Rapsfeldes gemütlich den Magen voll futterte. Sie schaute immer mal wieder in Richtung der Auslösegeräusche der Kamera, nahm mich jedoch nicht wahr. Ich war leicht versteckt positioniert und konnte aus etwa 15 Metern Entfernung Bilder machen. Als ich schließlich am Fuchsbau ankam, haben sich zwei Rehböcke blicken lassen.
Zumindest von einem konnte ich eine Menge schöner Bilder machen und sogar ein Video war drin.
Darüber habe ich mich sehr gefreut.
Am Abend hatte ich dann noch Glück mit dem zweiten „R“. Mit einer Ratte :)
Sie hat sich einige Male fotografieren lassen. Mit Ratten und deren Unterarten kenne ich mich nicht gut aus. Ich bin aber der Meinung, dass es sich um eine Wanderratte handeln müsste.
In der Galerie „Säugetiere“ findet ihr die entsprechenden Bilder des Tages.
Das Video folgt dann demnächst.
Rehbock und eine Ratte

Jungfüchse am Bau

Unverhofft kommt…manchmal….
Jungfuchs am BauSeit einigen Jahren beobachte ich einige Dachs- und Fuchsbauten hier in der näheren Umgebung. Mein Ziel war es seit langer Zeit mal Jungfüchse, junge Dachse und natürlich auch ggf. die Elterntiere am Bau zu fotografieren. Da die Bauten hier zum Teil von recht hoher Vegetation und anderen Hindernissen umgeben sind blieb dafür, wenn überhaupt, immer nur ein sehr enges Zeitfenster und das Glück war mir bislang nicht hold. Mein Wunsch Fuchsbau, was Fotos angeht, war dieses Jahr nicht befahren. Der Knick in dem er liegt wurde im Winter auf den Stock gesetzt, also radikal gekürzt. Bis März sind immer wieder Leute hin und haben sich dann Brennholz rausgeholt. Das war der Fuchsfamilie wohl zu viel und sie schienen abgezogen zu sein.
Gestern bin ich dann mit meinem Tarnzelt vor Sonnenaufgang auf dem Weg zum See gewesen. Nur mit Bohnensack, ohne Stativ um aus liegender Position Bilder vom Treiben auf dem Wasser zu machen.
Auf dem Weg zum See liegt besagter Fuchsbau. Ich traute meinen Augen kaum, als ich einen ca 4-6 Wochen alten Jungfuchs am Bau sah, der mich beobachtete.
Planänderung:
Ich ging noch eine Weile auf dem Weg weiter, da ich annahm, dass er es kennt wenn Leute da lang latschen. Er jedenfalls verzog sich irgendwann wieder in den Bau. Den Moment nutzte ich um mich auf Fotodistanz zu nähern und legte mich ins hohe Gras. Nach wenigen Minuten erschien der junge Fuchs dann wieder am Bau und begann die Umgebung abzuäugen und zu spielen.
Nach kurzer Spielphase legte er sich dann vor dem Bau ab und schlief erstmal eine Runde.
Etwas später gesellte sich ein Geschwisterchen dazu. Ab und an interagierten sie mal miteinander oder knabberten und spielten mit ner halben Ente, die die Fee irgendwann mal mitgebracht hatte.
Mein Problem war, dass ich wie gesagt kein Stativ mit hatte. So musste ich die Bilder Freihand machen und das ist bei dem Gewichts des Equipments mit der Zeit doch sehr anstrengend. Nach ca. 3 Stunden hatte ich dann mein Limit erreicht und die Arme begannen schon etwas zu zittern. Zudem wurde das Licht langsam sehr hart.
Die Premiere mit den Jungfüchsen war mir eine riesen Freude. Wenn es die Zeit erlaubt werde ich die Tage versuchen, sie nochmal zu besuchen.
Allerdings konnte ich in der Zeit nur zwei Jungfüchse beobachten. Meine Vermutung ist, dass sie in einem anderen Bau gestört wurden z.B. durch Bejagung oder andere Füchse Krankheiten zum Opfer gefallen sind oder ähnliches und die Fee sie deshalb in den jetzigen Bau brachte. Es kann natürlich auch sein, dass die Fee nur zwei Welpen hat oder der Rest der Sippe noch im Bau war.
Aber zwei kam mir doch etwas wenig vor.
In der Galerie „Säugetiere“ findet ihr die entsprechenden Bilder.
Hier mal eine Vorschau:
Jungfüchse am Bau

Erfahrungsbericht- Peak Design ® Anchor Link

Lange ärgerte mich der Kamera Gurt, zumindest in gewissen Situationen. Zum Abbasteln vom Gurt und später wieder dranmachen war ich oft zu faul und so baumelte er halt fast ständig an der Kamera.
Grad in der Wildlife Fotografie mit langer Brennweite usw. nervt der Gurt doch manchmal ziemlich stark. Zudem erhöht er die Windangriffsfläche enorm und versetzt die Kombi auf dem Stativ teilweise in leichte Schwingungen.
Eine Schnellwechsel-Lösung musste her.
Ich habe mir die Peak Design ® Anchor Links besorgt und darüber mal einen kleinen Erfahrungsbericht geschrieben. Evtl. ist das jau auch eine praktikable Lösung für jemanden von euch.
Hier gehts zum Beitrag:
Kamera Gurt Befestigungssystem (Schnellwechsel) von Peak Design®

Peak Design

Oster Ausflug und Schnee

Moin !
Für den Winter hatte ich geplant Fotos von Rehwild und einigen Vögeln im Schnee, am Besten sogar im Schneetreiben zu machen. Geklappt hat es nicht. Entweder hat das Wetter oder die Zeit nicht mitgespielt. Aber zum Glück gibt es ja den Ostersonntag. Schon nachts begann es relativ stark zu schneien und auch in den frühen Morgenstunden setze sich der Schneefall fort. Also… Die 7 Sachen gepackt und raus. Einzige Vorgabe: Rechtzeitig zum Eier suchen wieder zu Hause sein.
Kurz nach meiner Ankunft am Rehwild Ansitz haben sich ein Bock und eine Ricke erbarmt und suchten auf einem Rapsfeld nach Nahrung unter der Schneedecke. So, wie ich es mir erhofft hatte, schneite es zudem immer noch leicht.
Die Rehwild Fotos im Schnee waren also schon mal im Kasten.
Dann ging es weiter an einige nah gelegene Teiche. Meine Hoffnung dort: Graureiher und vor Allem Silberreiher im Schneetreiben zu fotografieren erfüllten sich leider nicht so recht, sie kamen einfach nicht nah genug heran und hatten sich an diesem Tag ein anderes Ufer ausgesucht.
Dennoch konnte ich einige andere Vögel gut im Schnee fotografieren. Mit dabei Rotkehlchen, Gänsesäger, Rohrammer und mehr.
Die Fotos dazu findet ihr wie immer in den entsprechenden Galerien oder klickt einfach auf die Bilder.
Hier mal eine kleine Vorschau.
und…. Ich wünsche „Frohe Ostern“ gehabt zu haben :)
Rehwild im SchneeRotkehlchen 

Bilder Nachschub (Vögel, Rehwild, Rotwild)

Aufgrund einiger Fotoshootings in den letzten Tagen war es auf dieser Seite hier etwas still. Dennoch habe ich auch Zeit für Naturfotos gefunden. Mit dabei Rehwild im Fellwechsel, Rotwild und auch wieder einige Vögel.
Beim heutigen Wintereinbruch habe ich versucht einige Singvögel mal mit etwas mehr Ambiente und Schneeflocken abzubilden. Das geht oft zu Lasten des Abbildungsmaßstabes aber die Fotos sehen, zumindest meiner Meinung nach, auch sehr schön aus.
In den Galerien „Vögel“ sowie „Säugetiere“ findet ihr die entsprechenden Bilder.
Hier mal eine kleine Vorschau:
RothirschGrünfink im Schnee

Gartenvögel mit der Nikon D500

Am 24.02. kam sie an, meine Nikon neue Kamera, die D500,
Natürlich wollte ich sie gleich mal ausprobieren und die AF Feinabstimmungen unter Realbedingungen testen.
Also ab ins Tarnzelt im Garten und warten auf das was kommt. Mit dabei Schwanzmeisen, Sperlinge und andere alte Bekannte.
Gegen Ende der Session war auch herrliches Abendlicht und so konnte ich einige der Gartenbesucher in sehr schönem Licht fotogrfieren.
Die Nikon D500 ist im Vergleich schon ein riesen Entwicklungssprung und die Anschaffung bereue ich in keiner Weise.
Hier geht es zur: „Galerie

garten-februar-20180228-009

Eichhörnchen, Schwanzmeise und Amsel im Garten

Die letzten Tage hatten wir hier sehr schönes und winterliches Wetter. Ich habe die Gelegenheit mal genutzt und das Tarnzelt im Garten aufgestellt und gewartet was in den Ecken mit Winterfütterung so passiert.
Die üblichen Verdächtigen, wie z.B. Haus- und Feldsperlinge waren schnell zur Stelle.
Besonders gefreut habe ich mich, als einige Schwanzmeisen auftauschten und das Eichhörnchen seinen Kobel verließ um sich an den Meisenknödeln zu bedienen.
In den Galerien Vögel und Säugetiere findet ihr die entsprechenden Bilder.
Hier mal eine kleine Vorschau:
EichhörnchenShwanzmeise

Erfahrungsbericht zum „Benro Falcon 800“ Rucksack

Vor einigen Monaten habe ich mir endlich einen neuen Rucksack angeschafft (Fotorucksack / Telerucksack). Er dient mir vor allem bei ausgedehnten Touren, wo ich mitunter weitere Strecken zu Fuß zurücklegen muss. Mit ihm kann das Equipment sicher und komfortabel transportiert werden.
Mehr Informationen zu dem Rucksack sowie einen kleinen Testbericht dazu findet ihr hier.

Fotorucksack - Benro Falcon 800

Benro Falcon 800 – Rückseite

Spatelente in Schleswig-Holstein

Jackpot:
Nach mehreren Anläufen hat es endlich geklappt. Seit 2010 treibt sich immer mal wieder ein Spatelenten Erpel in Schleswig-Holstein herum. Eigentlich sind es Grön- oder Isländer, auch in Kanada und Alaska kommen sie wohl vor. Diese unberingte Spatelente hier jedoch scheint ein Wintergast aus dem honen Norden zu sein. Es wird vermutet, dass er entweder Anschluss an seinen Schwarm verloren hat oder an den hiesigen Schellenten Weibchen interessiert ist.
Jedenfalls machte ich mich zum wiederholten Male auf die Suche nach dem Gast und wurde schließlich fündig.
Er war mit einigen Stockenten und Schellenten unterwegs, zog aber auch immer mal wieder allein seine Bahnen und suchte nach Nahrung.
Einige Male kam er mir auch recht nahe, so dass formatfüllende Aufnahmen möglich waren. Das graue Wetter war mir bei der Begegnung ziemlich egal. Ich freute mich über die Beobachtung und darüber überhaupt einige brauchbare Fotos machen zu können.
Immerhin handelt es sich hier um die wohl einzige, freilebende und wilde Spatelente in Deutschland.
In der Galerie findet ihr einige Bilder der Spatelente. 

Spatelente1