Doku & Video: Schreckendes Rehwild (Bellen)

schreckendes RehwildSchreckendes Rehwild (Bellen)

Immer mal wieder hört man ja seltsame Geräusche aus dem Wald oder von den Wiesen und Feldern. Mit dabei auch einige an Bellen oder Blöken erinnernde Laute. Hierbei kann Rehwild die Geräuschquelle sein.
Die „Bellen“, auch „Schrecken“ genannten Lautäußerungen, gehören zum Standardrepertoire beim Rehwild. Den weiblichen und männlichen Stücken.

Ursachen für das Schrecken:

  • Am häufigsten konnte ich schreckendes Rehwild beobachten wenn diese eine Gefahr wittern und jene noch nicht genau einordnen können. Alternativ auch wenn die Gefahr erkannt wurde aber noch nicht akut ist.
    Zum Beispiel wenn man getarnt irgendwo ansitzt und sie einen plötzlich unter Wind bekommen, also riechen. Sie können den Geruch wahrscheinlich schon einem Menschen zuordnen, ihnen fehlt dann aber oft die optische Bestätigung. Da Rehwild nicht sonderlich gut sieht (mehr dazu hier) fällt es ihnen also schwer den Ersteindruck des Geruchs mit anderen Sinnen zu bestätigen. Sie sind sich also unsicher was genau sie nun entdeckt haben und ob dies wirklich eine Gefahr darstellt.
    Schreckendes Rehwild teilt mit diesen Lautäußerungen also anderen Tieren mit, dass sie eine Gefahr gewittert haben. Zudem ist es wohl auch ein deutliches Signal an den potentiellen Angreifer, dass er entdeckt wurde und jeglicher weiterer Annäherungsversuch somit keinen Sinn mehr macht.
    Böcke scheinen hier nicht ganz so lang zu schrecken wie Ricken und betreiben die Lautäußerungen oft über einen etwas kürzeren Zeitraum.
  • Zudem schrecken Rehe auch öfters zur Kommunikation. So können sie durch das recht weit vernehmbare „Bellen“ auch Artgenossen über ihren Standort informieren. Dies geschieht vor allem in der Dämmerung am frühen Morgen als auch abends.
  • Mitunter wird es auch als Reviermarkierung beschrieben
  • Teilweise scheinen sie auch die Gefahr vom Haupteinstand weglocken zu wollen.
  • Ab und an geben sterbende oder stark leidende Tiere diese Laute von sich.

Auffällig ist, dass andere Rehe oft in die Schrecklaute mit einsteigen. Wenn also ein Tier anfängt, geht es kurz danach oft in anderen Ecken des Waldes los.
Böcke schrecken oft etwas tiefer und insgesamt kürzer als weibliches Rehwild. Sowohl in der Gesamtlänge der Schreckphase als auch was die einzelnen Töne angeht, hört es sich beim männlichem Rehwild oft etwas zackiger an. Das ist aber auch je nach Alter und evtl. sogar der Region in der die Tiere leben unterschiedlich. Es ist also kein verläßlicher Anhaltspunkt um Rehwild wirklich nach Geschlecht oder gar Alter einzuordnen bezwihungsweise anzusprechen.

Kann ich mir diese Lautäußerung bei der Fotografie zu nutze machen ?

Ja ! Falls man Rehwild fotografiert und es in guter Fotodistanz plötzlich schreckt und beginnt sich zurückzuziehen kann man selbst diesen Schrecklaut imitieren. Oft verharrt es dann kurz in seiner Position und scheint die Situation neu einordnen zu wollen. Es könnte ja sein, dass sie fälschlicherweise einen Artgenossen als Gefahr eingeschätzt haben.

Hier mal ein Video welches einen ca. 2-3 jährigen Rehbock zeigt. Da ich was die Kamera angeht von den EInstellungen her eher auf fotografieren eingestellt war, und das noch am Fuchsbau links meiner Position, wackelt es etwas.
In dieser Situation lag ich getarnt auf einer frisch gemähten Wiese und ich hatte etwas Heu vor mir aufgetürmt. Es lugte also nur das Objektiv über das Gras. Der Rehbock zog von links kommend aus einem Rapsfeld auf die Wiese und bekam mich dort unter Wind. Er schien mich also riechen zu können, konnte mich aber sicherlich nicht sehen. Wenn überhaupt „nur“ das schwarze Loch des Objektiv Endes.
Das hat ausgereicht um ihn zu er“schrecken“ und er tat dies auch lautstark kund. Nach 2-3 Minuten hat er sich jedoch wieder beruhigt und äste fröhlich auf der Wiese weiter. Allerdings kam er dabei nur einmal auf mich zu, insgesamt entfernte er sich von meiner Position. So ganz geheuer war es ihm dann wohl doch nicht.

Bitte denkt immer daran, die Tiere nicht unnötigem Streß auszusetzen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .