Rotwild und Inzucht in Schleswig-Holstein

Inzucht Rotwild

Karte des Wildtier Kataster der Uni Kiel

Die Rotwild Population in Schleswig-Holstein ist nicht besonders hoch, Inzucht ist somit ein Thema. Zudem ist es nicht Flächendeckend, wie etwa das Rehwild vertreten. In einigen kleinen Korridoren haben sich stabile Populationen entwickelt und etabliert. Im südlichen S-H und ganz im Norden kann man so auch in freier Wildbahn Rotwild beobachten. (Siehe Karte)
Allerdings leiden viele Vorkommen mittlerweile stark an Inzucht. Durch Autobahnen ohne ausreichende Wildbrücken und beispielsweise den Nord-Ostsee-Kanal oder den ASP-Schutzzaun nach Dänemark ,werden die Bestände voneinander getrennt und eine gesunde Durchmischung des Genpools kann nicht mehr stattfinden. In Hessen beispielsweise sind gewisse Gebiete deklariert in denen Rotwild vorkommen darf. Reservate sozusagen. Außerhalb davon ist das Rotwild streng zu bejagen. Wen wundert es also, dass es zu Inzucht kommt und schon lange nicht mehr von einem gesunden Genpool geredet werden kann.
So sind mittlerweile immer mehr Missbildungen im Bestand feststellbar. Deformierte Kiefer und Köpfe sind oft das erste Anzeichen. Zwar wird mittlerweile an Wildbrücken, oder auch Grünbrücken genannt an Autobahnen gearbeitet, die Erste ist in einem der Gebiete auch schon fertiggestellt, allerdings hat noch kein Rotwild diese Brücke angenommen. Füchse, Rehe Schwarzwild und andere Tierarten nutzen sie allerdings schon ausgiebig.
Auf dieser Karte des Wildtier-Katasters der Uni Kiel, kann man gut die Populationsgebiete erkennen und auch, wie stark Straßen bzw. Autobahnen, grad in den Nord-Osten hin, die Gebiete begrenzen.
Zwar beklagen sich die Bauherren unserer Infrastruktur immer wieder über Klagen und Einwände von Naturschutzverbänden und Bauverzögerungen sowie Mehrkosten, anhand des Beispiels „Rotwild“ lässt sich aber auch gut die Sinnhaftigkeit einer Naturnahen-Planung erkennen. Wild- oder Grünbrücken sollten bei jeder Planung von größeren Straßen zum Standard werden und so eine Druchtrennung von Zugkorridoren unseres heimischen Wildes vermieden werden. Zudem sollte bei Instantsetzungsarbeiten an größeren Straßenabschnitten mal geschaut werden ob man nicht gleich eine Wildbrücke oder Tunnel mit anlegen könnte. Ist sicherlich teuer und aufwendig aber durchaus sinnvoll. 
Bilder von Rotwild findet ihr in der Galerie „Säugetiere“ auf dieser Seite.
Rotwild - Inzucht 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.