Tarion TR-V2 Display Lupe

Einleitung

Beim Filmen in der Naturfotografie klappt es mit dem Sucher der Kamera oft nicht so richtig. Das Display meiner Nikon D500 ist mit 3.2″ jetzt nicht sooo riesig und das Scharfstellen sowie eine richtige Bildgestaltung ist somit nicht immer ganz einfach.
Um mir das Filmen, mit allem was dazu gehört zu erleichtern, habe ich mir Anfang des Jahres den Neewer FM-760 Feldmonitor zugelegt. Das zusätzliche Equipment ist allerdings etwas sperrig und wiegt natürlich einiges. Füt Ausflüge wo es hauptsächlich um das Fotografieren geht und ich nur eventuell mal filme, nutze ich nun die Tarion TR-V2 Display Lupe.
Sie ist einfach anzubringen, leicht und recht flexibel einsetzbar. Zudem kommt sie komplett ohne Batterien aus, da sie optisch und mechanisch arbeitet.

Technische Daten

Tarion TR-V2Display Lupe
Vergrößerungsfaktor2,5x
Dioptrin Anpassung+1,5 / -2,5
Rahmenca 7cm x 5cm
Schnellwechselplatte1/4" & 3/8"
Augenmuschellinks/rechts wechselbar
Gewicht~500g
Schnellwechselplattemit Magnet-Schnellverschluß für die Lupe
Antibeschlagbeschichtungja

Video

 

(Werbung)

Fazit

Mit der Display Lupe bin ich sehr zufrieden. Sie ist schnell montiert, durch den Magnet-Verschluß ist die Lupe zudem ratz fatz wieder vom Display entfernt. So kann man dann zügig wieder über den Sucher arbeiten um z.B. wieder zu fotografieren. Durch ihre recht simple Bauweise gibt es zumindest keine Elektronik, die kaputt gehen kann. Die Verarbeitung ist aber soweit voll ok und ich habe bislang keine Schwachstellen entdeckt.
Die Beschichtung mit Anti-Beschlag und einer MC Coating Beschichtung gegen Geisterbilder ist das Bild qualitativ sehr gut. Das Kamera Display lässt sich in Kombination mit meiner Nikon D500 komplett einsehen. Der Vergrößerungsfaktor von x2.5 macht aus meinem 3.2″ Display quasi ein 8″ Display.
Für Menschen mit starker Sehschwäche kann der Dioptrien Bereich eingestellt werden. Bei maximaler Anpassung werden die Display Ecken jedoch nicht mehr ganz angezeigt. Es gehen aber nur wenige Pixel verloren.
Insgesamt ist die Display Lupe also ein kleines aber sehr nützliches Helferlein welches ich gern einsetze. Eine Einschränkung gibt es allerdings. Bodennahes arbeiten ist damit nicht so einfach, man muss ja schließlich sein Auge an die Augenmuschel bringen. Das ist im Liegen nicht so ohne weiteres möglich bzw. etwas unkomfortabel. Für bodennahes arbeiten in liegender Position greife ich also lieber auf den Feldmonitor zurück. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.