Bohnensack – Bean Bag

Hier findet ihr einige Informationen zu den beiden „Bohnensäcken“ Bean Bags, die ich nutze.
Da ich sie häufig „nur“ für den Fall der Fälle dabei habe und viel mit Stativ arbeite, habe ich Wert auf besonders leichte Exemplare gelegt. Zudem sind sie auch sehr preisgünstig und zumindest wasserabweisend.
Im Folgenden also etwas mehr Infos zu: 

Kamera Bohnensack (Kissen)- Vorgefüllt

Bohnensack Bean Bag

Bohenensack – ca. 3cm Abstand Boden-Sonnenblende

Bei dem Kissenförmigen Bohnensack handelt es sich mit knapp 80g um ein sehr leichtes Exemplar. Zumindest mein Exemplar hat die Maße von ca 26x23x7 cm. Die Vorfüllung scheint etwas unterschiedlich auszufallen, so finden sich immer mal verschiedene Maßangaben im Netz. 
Das Füllmaterial wird mit Polystyrene (kleine weiße Kügelchen) angegeben, die Hülle besteht aus Polyester und ist in der Farbe „DPM (Disruptive Pattern Material) Camo“ angegeben. Es handelt sich um eine Art recht großflächigen Flecktarn-Musters.
An einer Seite ist eine Art Handschlaufe angebracht. Sie eignet sich gut zum Tragen, ich nutze sie hauptsächlich um den Bohnensack damit am Rucksack festzumachen.
Alpenstrandläufer - Januar 1Auch in dieser kleinen Abmessung eignet sich dieses „Kissen“ sehr gut um ganz bodennahes fotografieren zu ermöglichen. Kamera & 500mm Objektiv samt Sonnenblende hat aufgelegt nur ca. 3cm. Abstand zum Boden. Hiermit lassen sich dann entsprechende Bildwirkungen durch die tiefe Perspektive erzielen. Das Motiv hebt sich schön vom Vorder- und Hintergrund ab.
Da mir das Gewicht sehr wichtig war musste ich einen Kompromiss eingehen. Stabilität vs. Gewicht. Ich habe mich für das Gewicht entschieden. Einige schwerere sind grad an der Autotür etwas stabiler. Dennoch gelingen auch mit diesen hier sehr gut Aufnahmen ohne ein Verwackeln befürchten zu müssen.


Hier die beiden Produkte bei Amazon (Werbung):

 


Kamera Bohnensack (U-Förmig)- Vorgefüllt

Nutzungsvariante 1:

 Bohnensack - Bean Bag

Nutzungsoption 1: -ca. 6cm Abstand Boden-Sonnenblende

Bei dem U-Förmigen Bohnensack handelt es sich mit knapp 360g um ein sehr leichtes Exemplar. Zumindest mein Exemplar hat das Packmaß von
ca 30x23x20 cm. Die Vorfüllung scheint etwas unterschiedlich auszufallen, so finden sich immer mal verschiedene Maßangaben im Netz. 
Das Füllmaterial wird mit Polystyrene (kleine weiße Kügelchen) angegeben, die Hülle besteht aus Polyester und ist in der Farbe „DPM (Disruptive Pattern Material) Camo“ angegeben. Es handelt sich um eine Art recht großflächigen Flecktarn-Musters. Es ist eine Reißverschluss eingenäht durch den man Zugriff auf das Innenleben erhält. Bei Bedarf kann man so z.B. das Füllmaterial ersetzen.
An zwei Seiten sind eine Art Handschlaufen angebracht. Sie eignen sich gut zum Tragen, ich nutze sie hauptsächlich um den Bohnensack damit am Rucksack festzumachen. Auch in dieser kleinen Abmessung eignet sich dieses „Kissen“ sehr gut um ganz bodennahes fotografieren zu ermöglichen. Kamera & 500mm Objektiv samt Sonnenblende hat aufgelegt nur ca. 6cm. Abstand zum Boden. Zumindest in der Variante, wo man die Kamera / Objektiv in das U einlegt.


Nutzungsvariante 2:

Bohnensack - Bean Bag

Nutzungsoption 2: ca 9cm Abstand Boden-Sonnenblende

Bei dieser Nutzungsoption werden Kamera oder Objektiv nicht in die U-Mulde eingelegt. Diese befindet sich nun unten und liegt auf dem Boden auf.
Bei dieser Art der Nutzung beträgt der Abstand Boden-Sonnenblende ca. 9cm.
Auch hier sind bodennahe Aufnahmen sehr gut möglich.


Nutzungsvariante 3:

Bohnensack - Bean Bag

Als Stabilisierung bei der Fotografie aus dem Auto heraus

Der Bohnensack ist auch gut dazu geeignet aus dem Auto heraus zu fotografieren. Man kann ihn super über die Tür hängen, Kamera drauf, fertig. Auch hier ist ein sehr stabiles Arbeiten möglich.


Nutzungsvariante 4:

Bohnensack - Bean Bag

Bohnensack – Bean Bag als Kissen

Ich habe erst überlegt ob ich es mit rein nehmen soll. Aber letztlich nutze ich diese Variante gar nicht mal so selten :)
Oft lege ich es bei langen Ansitzen im Liegen einfach als eine Art Kissen zur Unterstützung des Oberkörpers. Durch das Füllmaterial passt er sich der Körperform leicht an, erleichtert das Liegen über lange Zeit enorm und schont die Armmuskulatur.
Zudem wärmt es auch etwas, da sich die Luftschicht zwischen den Kügelchen anscheinend etwas erwärmt bzw. Bodenkälte einfach abhält.. Im Winter war das schon ein paar mal praktisch.
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.